Führerin durch reale und imaginäre Welten.


Über mich

Reale und imaginäre Welten.

Akribische Rechercheurin von Wandertouren und Autorin phantastischer Literatur ... passt das zusammen?

Ich denke schon.

Zwei (von, wenn ich ehrlich bin, noch viel mehr) Seiten meiner Persönlichkeit.

Und vor allem: Zwei Dinge, die mich seit meiner frühesten Jugend begleiten.

 

Wanderungen habe ich mit meinen Eltern schon unternommen, seit ich mich erinnern kann. Hauptsächlich in der Umgebung von Wien, meiner Heimatstadt: im Wienerwald und in den Wiener Hausbergen, aber auch im Wald- und Weinviertel oder in den Donauauen. Auf unseren Urlaubsreisen mit dem VW-Käfer (in dem mir immer furchtbar schlecht wurde) lernte ich auch die Gebirgswelt anderer Länder kennen: in den montenegrinischen Bergen in Jugoslawien, in den Dolomiten in Italien, in den Karpaten in Rumänien. Schon in meiner Jugend habe ich Tourenbücher geführt und mir Skizzen zu allen begangenen Wanderungen gemacht. Seit bald fünfzehn Jahren schreibe ich nun auch Wanderführer, die im renommierten Bergverlag Rother (www.rother.de) erscheinen. 

 

Die durchwanderten Landschaften und die Menschen, denen ich unterwegs begegne, haben mich immer schon zum Schreiben inspiriert. Die wilden, urtümlichen Landschaften der Balkanhalbinsel haben es mir ebenso angetan wie die Küsten und Inseln der Adria. Meine ganz besondere Liebe gehört aber - wenig spektakulär - den mystischen, oft nebeldurchfluteten Auwäldern und Ebenen entlang der Donau.

Meine ersten Abenteuergeschichten habe ich mit zehn zu Papier gebracht (und dann später weggeworfen, weil sie mir furchtbar peinlich waren). Die ersten ernsthaften Schreibversuche habe ich dann mit dreizehn Jahren unternommen. Ich habe eigentlich immer nur für mich selbst geschrieben und meine Werke höchstens gute Freunde lesen lassen. Auf die Idee, sie zu veröffentlichen, bin ich nie gekommen.

 

Ich habe immer schon sehr klare Vorstellungen davon gehabt, wie meine Bücher aussehen sollten. Ich habe die Geschichten zum Teil so auf in der Mitte gefaltete A4-Seiten getippt, dass ich diese dann mit Nadel und Faden zu Buchblöcken vernähen konnte, oder mit Holzleim gebunden. Ich habe Umschläge gezeichnet und aus Karton und Leinen angefertigt. Für mich war ein Buch immer ein Gesamtkunstwerk, eine Einheit von Text und Layout, Grafiken und Einband.

 

Das ist auch der Grund, warum ich mich entschlossen habe, meine Romane nicht einem Verlag anzubieten, sondern sie über Books on Demand (www.bod.de) selbst herauszugeben. Nur das Self-Publishing bietet mir maximale künstlerische und gestalterische Freiheit, begonnen von der Auswahl der Schriftart bis hin zur grafischen Gestaltung. Und niemand will mich bekehren, wenn ich österreichisches Deutsch verwende.

 

 

 

 

 



Johanna Stöckl. Autorin von Sachbüchern und phantastischer Literatur. Führerin durch reale und imaginäre Welten. Diese Webseite ist dem Bereich der Belletristik gewidmet. Mehr zu meinen Wanderbüchern gibt es in meinem Blog unter www.stoeckl.me sowie auf der Webseite des Bergverlags Rother unter www.rother.de